Land Brandenburg be Berlin

Podologe/Podologin (med. Fußpfleger/in)

Adressen der Ausbildungsstätten
D & B Dienstleistung und Bildung gGmbH
Frankfurter Allee 202
10365 Berlin
030. 986 00 90
Medizinische Schule Uckermark e. V.
Stettiner Straße 127
17291 Prenzlau
039 84. 22 70

Die Füße tragen uns durch das gesamte Leben. Manchmal brauchen sie mehr Aufmerksamkeit, als man denkt.

Sie

  • untersuchen, beraten, informieren und behandeln Patienten bei der Erhaltung der Fußgesundheit,
  • wählen geeignete Verfahren aus und wenden anerkannte Hygieneregeln an,
  • führen fußpflegerische und medizinisch indizierte podologische Behandlungen durch, die ärztlich veranlasst oder angeleitet sind,
  • übernehmen Verwaltungsaufgaben.
Silke, 36 Jahre, Rathenow

"„Die wenigsten Menschen denken darüber nach, wie wichtig eigentlich unsere Füße sind. Durch meine Tante, die als Podologin arbeitet, habe ich eine besondere Sensibilität dafür entwickelt.

Als Podologin sorge ich dafür, dass unsere Patienten ohne Beschwerden durchs Leben gehen können. Ich behandle eingewachsene Nägel, Warzen und eingerissene Hornhaut. Dank meiner Ausbildung kann ich Schmerzen lindern und die Wundheilung unterstützen. Aber auch Erkrankungen, die besonders intensive und medizinische Behandlung benötigen, beispielsweise diabetische Fußleiden, gehören zu meinem Aufgabenbereich. Außerordentlich wichtig ist die Beratung und Aufklärung unserer Patienten, etwa über hygienische Fußpflege. Fachkundige Ratschläge und Pflegetipps gehören deswegen ebenso zu einer Behandlung wie die praktische Anwendung. In der Ausübung meines Berufes ist Einfühlungsvermögen, Fingerfertigkeit und besonders Interesse an der Medizin und medizinischen Fachbegriffen wichtig. Ich mag meinen Beruf besonders, wenn meine Patienten glücklich sind und wieder leichtfüßig durchs Leben gehen können.
 
Nach meiner Ausbildung stehen mir viele Möglichkeiten offen. So kann ich neben der Arbeit in Fußpflege- oder Artpraxen auch verschiedene Fachqualifikationen absolvieren oder mich selbständig machen."

Ausbildung

schulisch

Ausbildungsdauer

zwei Jahre

Vergütung

nein

Schulgeld

ja

Zugangsvoraussetzungen

- mittlerer Schulabschluss oder ein gleichwertiger Abschluss
- erweiterter Hauptschulabschluss (oder ein gleichwertiger Abschluss)
- Hauptschulabschluss (oder ein gleichwertiger Abschluss) und eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung

Tätigkeitsbereiche

- Fußpflegepraxen und Fußpflegestudios
- Arztpraxen
- Kur- und Wellnesseinrichtungen
- Einrichtungen der Rehabilitation und Altenpflege

Berufliche Entwicklungschancen

- Fachqualifikation Betriebswirt/in für Gesundheitsökonomie oder Fitnessfachwirt/in
- Studium Pflege- und Gesundheitswissenschaften, Gesundheitswirtschaft (Hochschulreife erforderlich)

INFORMATIONEN

Ausbildung

schulisch

Ausbildungsdauer

zwei Jahre

Vergütung

nein

Schulgeld

ja

Zugangsvoraussetzungen

- mittlerer Schulabschluss oder ein gleichwertiger Abschluss
- erweiterter Hauptschulabschluss (oder ein gleichwertiger Abschluss)
- Hauptschulabschluss (oder ein gleichwertiger Abschluss) und eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung

Tätigkeitsbereiche

- Fußpflegepraxen und Fußpflegestudios
- Arztpraxen
- Kur- und Wellnesseinrichtungen
- Einrichtungen der Rehabilitation und Altenpflege

Berufliche Entwicklungschancen

- Fachqualifikation Betriebswirt/in für Gesundheitsökonomie oder Fitnessfachwirt/in
- Studium Pflege- und Gesundheitswissenschaften, Gesundheitswirtschaft (Hochschulreife erforderlich)

Podologe/Podologin (med. Fußpfleger/in)

Adressen der Ausbildungsstätten
D & B Dienstleistung und Bildung gGmbH
Frankfurter Allee 202
10365 Berlin
030. 986 00 90
Medizinische Schule Uckermark e. V.
Stettiner Straße 127
17291 Prenzlau
039 84. 22 70

Die Füße tragen uns durch das gesamte Leben. Manchmal brauchen sie mehr Aufmerksamkeit, als man denkt.

Sie

  • untersuchen, beraten, informieren und behandeln Patienten bei der Erhaltung der Fußgesundheit,
  • wählen geeignete Verfahren aus und wenden anerkannte Hygieneregeln an,
  • führen fußpflegerische und medizinisch indizierte podologische Behandlungen durch, die ärztlich veranlasst oder angeleitet sind,
  • übernehmen Verwaltungsaufgaben.
Silke, 36 Jahre, Rathenow

"„Die wenigsten Menschen denken darüber nach, wie wichtig eigentlich unsere Füße sind. Durch meine Tante, die als Podologin arbeitet, habe ich eine besondere Sensibilität dafür entwickelt.

Als Podologin sorge ich dafür, dass unsere Patienten ohne Beschwerden durchs Leben gehen können. Ich behandle eingewachsene Nägel, Warzen und eingerissene Hornhaut. Dank meiner Ausbildung kann ich Schmerzen lindern und die Wundheilung unterstützen. Aber auch Erkrankungen, die besonders intensive und medizinische Behandlung benötigen, beispielsweise diabetische Fußleiden, gehören zu meinem Aufgabenbereich. Außerordentlich wichtig ist die Beratung und Aufklärung unserer Patienten, etwa über hygienische Fußpflege. Fachkundige Ratschläge und Pflegetipps gehören deswegen ebenso zu einer Behandlung wie die praktische Anwendung. In der Ausübung meines Berufes ist Einfühlungsvermögen, Fingerfertigkeit und besonders Interesse an der Medizin und medizinischen Fachbegriffen wichtig. Ich mag meinen Beruf besonders, wenn meine Patienten glücklich sind und wieder leichtfüßig durchs Leben gehen können.
 
Nach meiner Ausbildung stehen mir viele Möglichkeiten offen. So kann ich neben der Arbeit in Fußpflege- oder Artpraxen auch verschiedene Fachqualifikationen absolvieren oder mich selbständig machen."

Dieses Projekt der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH wird über die Investitionsbank Berlin mit Mitteln der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales gefördert.

THE GERMAN CAPITAL REGION