Land Brandenburg be Berlin

Orthopädieschuhmacher/in

Adressen der Ausbildungsstätten
Beruffschule der Handwerkskammer Lübeck
Wiekstraße 5
23579 Lübeck
04502 . 88 74 00

Unsere Füße tragen uns ein Leben lang. Manchmal gibt es jedoch Beschwerden. Dann ist Maßarbeit gefragt – damit wir wieder gut zu Fuß sind.

Sie  

  • beraten und informieren Kunden zu orthopädischem Schuhwerk,
  • vermessen Füße und Beine,
  • stellen Modelle für Schuhe her,
  • fertigen in Handarbeit und mit Maschinen orthopädische Hilfsmittel an,
  • passen orthopädische Schuhe und Fußprothesen an,
  • reparieren orthopädisches Schuhwerk,
  • legen Bandagen an und führen Maßnahmen der Fußpflege durch,
  • verkaufen Produkte für kranke und gesunde Füße.
Friedrich, 17 Jahre, Berlin

"Heutzutage sind Schuhe ja schon eine richtige Massenware. Aber nicht jeder Schuh passt wie angegossen. Wenn wegen gesundheitlicher Probleme oder besonders geformter Füße normale Schuhe jedoch nicht passen, dann sind wir gefragt.

Schon mein Opa war Orthopädieschuhmacher. Und da ich auch gerne handwerklich arbeite, lag es nahe, in seine Fußstapfen zu treten. An meine ersten selbstgefertigten Schuhe kann ich mich noch genau erinnern. Mein eigenes Werk fertig auf den Tisch stellen zu können, war echt das Schönste. Aber in diesem Beruf ist Schuh ja nicht gleich Schuh. Die Anfertigung von orthopädischem Schuhwerk erfordert schon ein geschicktes Händchen. Wichtig ist dabei, die genommenen Maße bei der Anfertigung beizubehalten. Manchmal ist auch die Arbeit an lauten Maschinen nötig, da sollte man nicht zimperlich sein. Doch dafür kann sich das Ergebnis dann wirklich sehen lassen.

Nach meiner Ausbildung möchte ich gerne noch den Meisterbrief machen. Ich könnte aber auch schon in Fachbetrieben, Kliniken oder Rehabilitationseinrichtungen arbeiten."

Ausbildung

dual

Ausbildungsdauer

dreieinhalb Jahre

Vergütung

ja

Schulgeld

nein

Zugangsvoraussetzungen

- keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung
- tatsächlich in der Regel mittlerer Schulabschluss

Tätigkeitsbereiche

- Fachbetriebe und Sanitätshäuser des Handwerks
- Werkstätten von Fachkliniken
- Rehabilitationseinrichtungen

Berufliche Entwicklungschancen

- Fachqualifikation Orthopädieschuhmachermeister/in oder Schuhtechniker/in der Fachrichtungen Betriebstechnik oder Modellgestaltung
- Studium Lederverarbeitung/Schuhtechnik (Hochschulreife erforderlich)

INFORMATIONEN

Ausbildung

dual

Ausbildungsdauer

dreieinhalb Jahre

Vergütung

ja

Schulgeld

nein

Zugangsvoraussetzungen

- keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung
- tatsächlich in der Regel mittlerer Schulabschluss

Tätigkeitsbereiche

- Fachbetriebe und Sanitätshäuser des Handwerks
- Werkstätten von Fachkliniken
- Rehabilitationseinrichtungen

Berufliche Entwicklungschancen

- Fachqualifikation Orthopädieschuhmachermeister/in oder Schuhtechniker/in der Fachrichtungen Betriebstechnik oder Modellgestaltung
- Studium Lederverarbeitung/Schuhtechnik (Hochschulreife erforderlich)

Orthopädieschuhmacher/in

Adressen der Ausbildungsstätten
Beruffschule der Handwerkskammer Lübeck
Wiekstraße 5
23579 Lübeck
04502 . 88 74 00

Unsere Füße tragen uns ein Leben lang. Manchmal gibt es jedoch Beschwerden. Dann ist Maßarbeit gefragt – damit wir wieder gut zu Fuß sind.

Sie  

  • beraten und informieren Kunden zu orthopädischem Schuhwerk,
  • vermessen Füße und Beine,
  • stellen Modelle für Schuhe her,
  • fertigen in Handarbeit und mit Maschinen orthopädische Hilfsmittel an,
  • passen orthopädische Schuhe und Fußprothesen an,
  • reparieren orthopädisches Schuhwerk,
  • legen Bandagen an und führen Maßnahmen der Fußpflege durch,
  • verkaufen Produkte für kranke und gesunde Füße.
Friedrich, 17 Jahre, Berlin

"Heutzutage sind Schuhe ja schon eine richtige Massenware. Aber nicht jeder Schuh passt wie angegossen. Wenn wegen gesundheitlicher Probleme oder besonders geformter Füße normale Schuhe jedoch nicht passen, dann sind wir gefragt.

Schon mein Opa war Orthopädieschuhmacher. Und da ich auch gerne handwerklich arbeite, lag es nahe, in seine Fußstapfen zu treten. An meine ersten selbstgefertigten Schuhe kann ich mich noch genau erinnern. Mein eigenes Werk fertig auf den Tisch stellen zu können, war echt das Schönste. Aber in diesem Beruf ist Schuh ja nicht gleich Schuh. Die Anfertigung von orthopädischem Schuhwerk erfordert schon ein geschicktes Händchen. Wichtig ist dabei, die genommenen Maße bei der Anfertigung beizubehalten. Manchmal ist auch die Arbeit an lauten Maschinen nötig, da sollte man nicht zimperlich sein. Doch dafür kann sich das Ergebnis dann wirklich sehen lassen.

Nach meiner Ausbildung möchte ich gerne noch den Meisterbrief machen. Ich könnte aber auch schon in Fachbetrieben, Kliniken oder Rehabilitationseinrichtungen arbeiten."

Dieses Projekt der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH wird über die Investitionsbank Berlin mit Mitteln der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales gefördert.

THE GERMAN CAPITAL REGION