Land Brandenburg be Berlin

Fachangestellte/r für Bäderbetriebe

Adressen der Ausbildungsstätten
OSZ Körperpflege
Schillerstraße 120
10625 Berlin
030. 864 97 00

Im Freizeitbereich gibt es längst nicht mehr nur das "alte" Hallenbad, sondern moderne Badelandschaften, Thermen und Wellnesszentren.

Sie

  • beaufsichtigen den Badebetrieb und leisten im Notfall Erste Hilfe,
  • betreuen Badegäste,
  • erteilen Schwimmunterricht, geben Aquakurse und sorgen für Animation,
  • überwachen die technischen Betriebsfunktionen und prüfen die Wasserqualität,
  • pflegen und warten die Einrichtungen der Badeanlagen,
  • führen Verwaltungsarbeiten durch.
Randy, 20 Jahre, Oranienburg

"Bewegung - im Wasser oder an der Luft - ist für mich schon immer wichtig gewesen. Nach meiner Berufsausbildung zum Sportassistenten habe ich mich entschieden, noch eine Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe anzuschließen.

Jetzt bin ich täglich in der Schwimmhalle, beaufsichtige den Badebetrieb und betreue die Gäste unserer Anlage. Ich mag die vielen verschiedenen Charaktere, denen ich in meinem Beruf begegne. Mit meiner Kontaktfreudigkeit und offenen Art kann ich in den meisten Situationen entsprechend reagieren. Besonders viel Feingefühl ist gerade beim Schwimmunterricht mit Kindern gefragt.

Auch außerhalb des Wassers halte ich mich fit, denn körperliche Kondition ist für meinen Beruf sehr wichtig. Insbesondere bei einer Erste-Hilfe-Leistung im Notfall verlangt es ein hohes Maß an Eigenverantwortung und gute Fitness. Gerade das schätze ich an meinem Beruf. Darüber hinaus bin ich zuständig für die Bereiche Technik, Sauna und Kasse und achte darauf, dass Hygiene- und Verhaltensvorschriften eingehalten werden. Das ist vor allem bei großen Gruppen manchmal gar nicht so einfach."

Ausbildung

dual

Ausbildungsdauer

drei Jahre

Vergütung

ja

Schulgeld

nein

Zugangsvoraussetzungen

- keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung
- tatsächlich in der Regel mittlerer Schulabschluss

Tätigkeitsbereiche

- Hallenbäder
- Frei- und Naturbäder
- Strandbäder
- Wellnesseinrichtungen, Rehabilitationskliniken, Alten- und Pflegeeinrichtungen mit Schwimmbädern

Berufliche Entwicklungschancen

- Fachqualifikation Meister/in für Bäderbetriebe und Fachwirt/in für Sport
- Studium Sportpädagogik oder Sportökonomie (Hochschulreife erforderlich)

INFORMATIONEN

Ausbildung

dual

Ausbildungsdauer

drei Jahre

Vergütung

ja

Schulgeld

nein

Zugangsvoraussetzungen

- keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung
- tatsächlich in der Regel mittlerer Schulabschluss

Tätigkeitsbereiche

- Hallenbäder
- Frei- und Naturbäder
- Strandbäder
- Wellnesseinrichtungen, Rehabilitationskliniken, Alten- und Pflegeeinrichtungen mit Schwimmbädern

Berufliche Entwicklungschancen

- Fachqualifikation Meister/in für Bäderbetriebe und Fachwirt/in für Sport
- Studium Sportpädagogik oder Sportökonomie (Hochschulreife erforderlich)

Fachangestellte/r für Bäderbetriebe

Adressen der Ausbildungsstätten
OSZ Körperpflege
Schillerstraße 120
10625 Berlin
030. 864 97 00

Im Freizeitbereich gibt es längst nicht mehr nur das "alte" Hallenbad, sondern moderne Badelandschaften, Thermen und Wellnesszentren.

Sie

  • beaufsichtigen den Badebetrieb und leisten im Notfall Erste Hilfe,
  • betreuen Badegäste,
  • erteilen Schwimmunterricht, geben Aquakurse und sorgen für Animation,
  • überwachen die technischen Betriebsfunktionen und prüfen die Wasserqualität,
  • pflegen und warten die Einrichtungen der Badeanlagen,
  • führen Verwaltungsarbeiten durch.
Randy, 20 Jahre, Oranienburg

"Bewegung - im Wasser oder an der Luft - ist für mich schon immer wichtig gewesen. Nach meiner Berufsausbildung zum Sportassistenten habe ich mich entschieden, noch eine Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe anzuschließen.

Jetzt bin ich täglich in der Schwimmhalle, beaufsichtige den Badebetrieb und betreue die Gäste unserer Anlage. Ich mag die vielen verschiedenen Charaktere, denen ich in meinem Beruf begegne. Mit meiner Kontaktfreudigkeit und offenen Art kann ich in den meisten Situationen entsprechend reagieren. Besonders viel Feingefühl ist gerade beim Schwimmunterricht mit Kindern gefragt.

Auch außerhalb des Wassers halte ich mich fit, denn körperliche Kondition ist für meinen Beruf sehr wichtig. Insbesondere bei einer Erste-Hilfe-Leistung im Notfall verlangt es ein hohes Maß an Eigenverantwortung und gute Fitness. Gerade das schätze ich an meinem Beruf. Darüber hinaus bin ich zuständig für die Bereiche Technik, Sauna und Kasse und achte darauf, dass Hygiene- und Verhaltensvorschriften eingehalten werden. Das ist vor allem bei großen Gruppen manchmal gar nicht so einfach."

Dieses Projekt der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH wird über die Investitionsbank Berlin mit Mitteln der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales gefördert.

THE GERMAN CAPITAL REGION