Land Brandenburg be Berlin

Hauswirtschaftshelfer/in

Adressen der Ausbildungsstätten
Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin
Paster-Behrens-Straße 88
12359 Berlin
030. 66 58 80
OSZ Alfred Flakowski
Caasmannstraße 11
14770 Brandenburg an der Havel
033 81. 32 09 30
Rotkreuz-Institut Berufsbildungswerk im DRK Berlin gGmbH
Krampnitzer Weg 83-87
14089 Berlin
030. 365 02-117
OSZ II Barnim
Abt. 3 (Ernährung, Hauswirtschaft, Körperpflege, Agrarwirtschaft)
Alexander-von-Humboldt-Straße 40
16225 Eberswalde
033 34. 639 70
Konrad Wachsmann Oberstufenzentrum
Potsdamer Straße 4
15234 Frankfurt (Oder)
03 35. 60 69 70
OSZ Uckermark
Brüssower Allee 97
17291 Prenzlau
039 84. 865 63 10
OSZ Märkisch-Oderland
Wriezener Straße 28
15344 Strausberg
033 41. 34 55-0
OSZ Prignitz
Bad Wilsnacker Straße 48
19322 Wittenberge
038 77. 924 70

Ob Großküche oder Kantine, im Restaurant und im Hotel, bei der Hausreinigung, beim Zimmerservice und in der Wäscherei: ohne die "guten Geister" funktioniert nichts.

Sie

  • betreuen und versorgen Personen in Haushalten und Betrieben,
  • kaufen Lebensmittel ein und sorgen für eine ordnungsgemäße Lagerung,
  • erstellen Speisepläne und bereiten einfache Mahlzeiten und Gerichte zu,
  • reinigen Wohn-, Schlaf-, Sanitär- und Wirtschaftsräume,
  • waschen, trocknen, bügeln Kleidungsstücke und bessern Textilien aus.
Jennifer, 21 Jahre, Schönwald

"Ich habe den Beruf Hauswirtschaftshelferin gewählt, weil es mir Freude macht für andere da zu sein. In meiner Grundausbildung habe ich zunächst das Backen und Kochen, die Garverfahren, die Herdbedienung und verschiedene Schneidetechniken gelernt.

Ich lernte, wie man rationell und rückenschonend Büroräume und Wohnheimzimmer reinigt. In der Wäschepflege konnte ich das Sortieren, Waschen, Bügeln und Legen von Küchenwäsche und Haushaltswäsche üben. Zu meinen Aufgaben gehört auch, in unserer Cafeteria oder bei Veranstaltungen Tische einzudecken, Blumenschmuck herzustellen und Gäste zu bedienen.
Nach meiner Zwischenprüfung in Berlin kann ich mich entscheiden, welchen Ausbildungsschwerpunkt ich gern vertiefen möchte: Verpflegung, Hausreinigung, Textilpflege oder Hauswirtschaft in der Betreuung.

Nach meinem ersten großen Praktikum stand für mich fest, dass ich zukünftig in einem Seniorenheim arbeiten möchte. Ich bin gerne für ältere Menschen da und möchte die Tätigkeiten erledigen, die sie nicht mehr alleine schaffen, z. B. Betten beziehen, einkaufen gehen oder das Frühstück herrichten. Wenn ich mich weiter anstrenge und hierfür qualifiziere, dann habe ich gute Chancen auf einen Arbeitsplatz."

Ausbildung

dual

Ausbildungsdauer

drei Jahre

Vergütung

nein

Schulgeld

zum Teil

Zugangsvoraussetzungen

- keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung

Tätigkeitsbereiche

- Privathaushalte
- Kranken- und Pflegeinrichtungen
- Heime aller Art
- Hotel- und Gaststättenbetriebe
- Gebäudereinigung
- Textilreinigungsbetrieben/ Wäschereien

Berufliche Entwicklungschancen

- Berufsausbildung zum/r Hauswirtschafter/in, Hauswirtschaftsassistent/in

INFORMATIONEN

Ausbildung

dual

Ausbildungsdauer

drei Jahre

Vergütung

nein

Schulgeld

zum Teil

Zugangsvoraussetzungen

- keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung

Tätigkeitsbereiche

- Privathaushalte
- Kranken- und Pflegeinrichtungen
- Heime aller Art
- Hotel- und Gaststättenbetriebe
- Gebäudereinigung
- Textilreinigungsbetrieben/ Wäschereien

Berufliche Entwicklungschancen

- Berufsausbildung zum/r Hauswirtschafter/in, Hauswirtschaftsassistent/in

Hauswirtschaftshelfer/in

Adressen der Ausbildungsstätten
Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin
Paster-Behrens-Straße 88
12359 Berlin
030. 66 58 80
OSZ Alfred Flakowski
Caasmannstraße 11
14770 Brandenburg an der Havel
033 81. 32 09 30
Rotkreuz-Institut Berufsbildungswerk im DRK Berlin gGmbH
Krampnitzer Weg 83-87
14089 Berlin
030. 365 02-117
OSZ II Barnim
Abt. 3 (Ernährung, Hauswirtschaft, Körperpflege, Agrarwirtschaft)
Alexander-von-Humboldt-Straße 40
16225 Eberswalde
033 34. 639 70
Konrad Wachsmann Oberstufenzentrum
Potsdamer Straße 4
15234 Frankfurt (Oder)
03 35. 60 69 70
OSZ Uckermark
Brüssower Allee 97
17291 Prenzlau
039 84. 865 63 10
OSZ Märkisch-Oderland
Wriezener Straße 28
15344 Strausberg
033 41. 34 55-0
OSZ Prignitz
Bad Wilsnacker Straße 48
19322 Wittenberge
038 77. 924 70

Ob Großküche oder Kantine, im Restaurant und im Hotel, bei der Hausreinigung, beim Zimmerservice und in der Wäscherei: ohne die "guten Geister" funktioniert nichts.

Sie

  • betreuen und versorgen Personen in Haushalten und Betrieben,
  • kaufen Lebensmittel ein und sorgen für eine ordnungsgemäße Lagerung,
  • erstellen Speisepläne und bereiten einfache Mahlzeiten und Gerichte zu,
  • reinigen Wohn-, Schlaf-, Sanitär- und Wirtschaftsräume,
  • waschen, trocknen, bügeln Kleidungsstücke und bessern Textilien aus.
Jennifer, 21 Jahre, Schönwald

"Ich habe den Beruf Hauswirtschaftshelferin gewählt, weil es mir Freude macht für andere da zu sein. In meiner Grundausbildung habe ich zunächst das Backen und Kochen, die Garverfahren, die Herdbedienung und verschiedene Schneidetechniken gelernt.

Ich lernte, wie man rationell und rückenschonend Büroräume und Wohnheimzimmer reinigt. In der Wäschepflege konnte ich das Sortieren, Waschen, Bügeln und Legen von Küchenwäsche und Haushaltswäsche üben. Zu meinen Aufgaben gehört auch, in unserer Cafeteria oder bei Veranstaltungen Tische einzudecken, Blumenschmuck herzustellen und Gäste zu bedienen.
Nach meiner Zwischenprüfung in Berlin kann ich mich entscheiden, welchen Ausbildungsschwerpunkt ich gern vertiefen möchte: Verpflegung, Hausreinigung, Textilpflege oder Hauswirtschaft in der Betreuung.

Nach meinem ersten großen Praktikum stand für mich fest, dass ich zukünftig in einem Seniorenheim arbeiten möchte. Ich bin gerne für ältere Menschen da und möchte die Tätigkeiten erledigen, die sie nicht mehr alleine schaffen, z. B. Betten beziehen, einkaufen gehen oder das Frühstück herrichten. Wenn ich mich weiter anstrenge und hierfür qualifiziere, dann habe ich gute Chancen auf einen Arbeitsplatz."

Dieses Projekt der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH wird über die Investitionsbank Berlin mit Mitteln der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales gefördert.

THE GERMAN CAPITAL REGION