Land Brandenburg be Berlin

Sportfachmann/-frau

Adressen der Ausbildungsstätten
Elinor-Ostrom-Schule
Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dienstleistungen
Mandelstraße 6-8
10409 Berlin
030. 421 85 411
Konrad Wachsmann Oberstufenzentrum
Potsdamer Straße 4
15234 Frankfurt (Oder)
03 35. 60 69 70

Wer richtig Sport treiben will, braucht ordentliche Trainingsstätten, funktionierende Geräte und eine fachgerechte Sicherheitseinweisung.

Sie

  • betreuen und beraten Mitglieder und Kunden über Sportangebote sowie gesundheitliche Aspekte von Bewegung und Ernährung,
  • erstellten Konzepte für den Breiten- und Wettkampfsport,
  • sorgen für den organisatorischen Ablauf und gute Bedingungen im Sport-, Trainings- und Wettkampfbetrieb,
  • trainieren und beraten Sportlerinnen und Sportler in einer Sportart und wenden die sportartspezifischen Regeln an,
  • veranlassen die Pflege und Wartung von Sportanlagen und -geräten,
  • beschaffen Sportgeräte, Waren und Dienstleistungen,
  • übernehmen Aufgaben in Management und Verwaltung.
Christoph, 25 Jahre, Königs Wusterhausen

"Seit meiner frühsten Kindheit bin ich im Verein aktiv und habe eine Sportschule besucht. Nachdem ich schließlich eine Weile überlegt habe, was für mich in Frage kommt, habe ich mich für den Beruf des Sportfachmanns entschieden. Denn das ist genau das, was ich in Zukunft und auf lange Zeit machen möchte.

Das Spannende an diesem Beruf ist, dass man mit den verschiedensten Menschen zusammen arbeitet und dabei auch beobachten kann, wie sie sich mit meiner Hilfe sportlich weiterentwickeln. Die Betreuung und Beratung unserer Kunden gehört deswegen zu meinen wichtigsten Aufgaben, ebenso die Erstellung von Trainingsplänen und die Arbeit auf der Trainingsfläche. Über ein Grundwissen von sportlichen Abläufen zu verfügen, ist natürlich sehr wichtig und auch ein gewisses Maß an eigener sportlicher Aktivität sollte vorhanden sein. Da ich täglich viel mit anderen Menschen zusammenarbeite, sollte man teamfähig sein und sich nicht davor scheuen, auch organisatorische Aufgaben zu übernehmen.

Letztlich ist es immer schön zu sehen, wie viele Leute sich für Sport begeistern lassen. Das habe ich besonders bei einer Fahrradtour gesehen, die wir mal veranstaltet haben. Die Resonanz war wirklich groß und es war ein echt schönes Erlebnis."

Ausbildung

dual

Ausbildungsdauer

drei Jahre

Vergütung

ja

Schulgeld

nein

Zugangsvoraussetzungen

- keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung
- tatsächlich in der Regel mittlerer Schulabschluss

Tätigkeitsbereiche

- Sportverbände
- Sportvereine
- Sport- und Fitnessunternehmen

Berufliche Entwicklungschancen

- Fachqualifikation Trainerlizenzen
- Studium (Bachelor) Fitnessökonomie, Gesundheitsmanagement, Ernährung, Fitnesstraining (Hochschulreife erforderlich)

INFORMATIONEN

Ausbildung

dual

Ausbildungsdauer

drei Jahre

Vergütung

ja

Schulgeld

nein

Zugangsvoraussetzungen

- keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung
- tatsächlich in der Regel mittlerer Schulabschluss

Tätigkeitsbereiche

- Sportverbände
- Sportvereine
- Sport- und Fitnessunternehmen

Berufliche Entwicklungschancen

- Fachqualifikation Trainerlizenzen
- Studium (Bachelor) Fitnessökonomie, Gesundheitsmanagement, Ernährung, Fitnesstraining (Hochschulreife erforderlich)

Sportfachmann/-frau

Adressen der Ausbildungsstätten
Elinor-Ostrom-Schule
Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dienstleistungen
Mandelstraße 6-8
10409 Berlin
030. 421 85 411
Konrad Wachsmann Oberstufenzentrum
Potsdamer Straße 4
15234 Frankfurt (Oder)
03 35. 60 69 70

Wer richtig Sport treiben will, braucht ordentliche Trainingsstätten, funktionierende Geräte und eine fachgerechte Sicherheitseinweisung.

Sie

  • betreuen und beraten Mitglieder und Kunden über Sportangebote sowie gesundheitliche Aspekte von Bewegung und Ernährung,
  • erstellten Konzepte für den Breiten- und Wettkampfsport,
  • sorgen für den organisatorischen Ablauf und gute Bedingungen im Sport-, Trainings- und Wettkampfbetrieb,
  • trainieren und beraten Sportlerinnen und Sportler in einer Sportart und wenden die sportartspezifischen Regeln an,
  • veranlassen die Pflege und Wartung von Sportanlagen und -geräten,
  • beschaffen Sportgeräte, Waren und Dienstleistungen,
  • übernehmen Aufgaben in Management und Verwaltung.
Christoph, 25 Jahre, Königs Wusterhausen

"Seit meiner frühsten Kindheit bin ich im Verein aktiv und habe eine Sportschule besucht. Nachdem ich schließlich eine Weile überlegt habe, was für mich in Frage kommt, habe ich mich für den Beruf des Sportfachmanns entschieden. Denn das ist genau das, was ich in Zukunft und auf lange Zeit machen möchte.

Das Spannende an diesem Beruf ist, dass man mit den verschiedensten Menschen zusammen arbeitet und dabei auch beobachten kann, wie sie sich mit meiner Hilfe sportlich weiterentwickeln. Die Betreuung und Beratung unserer Kunden gehört deswegen zu meinen wichtigsten Aufgaben, ebenso die Erstellung von Trainingsplänen und die Arbeit auf der Trainingsfläche. Über ein Grundwissen von sportlichen Abläufen zu verfügen, ist natürlich sehr wichtig und auch ein gewisses Maß an eigener sportlicher Aktivität sollte vorhanden sein. Da ich täglich viel mit anderen Menschen zusammenarbeite, sollte man teamfähig sein und sich nicht davor scheuen, auch organisatorische Aufgaben zu übernehmen.

Letztlich ist es immer schön zu sehen, wie viele Leute sich für Sport begeistern lassen. Das habe ich besonders bei einer Fahrradtour gesehen, die wir mal veranstaltet haben. Die Resonanz war wirklich groß und es war ein echt schönes Erlebnis."

Dieses Projekt der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH wird über die Investitionsbank Berlin mit Mitteln der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales gefördert.

THE GERMAN CAPITAL REGION